Kurs - Kobudo

Kursinhalt

Kobudo, was übersetzt „alte Kampfkunst“ bedeutet, ist ein Kampfsystem von den Ryūkyū-Inseln. Dies ist eine kleine Inselgruppe im Pazifischen Ozean, welche zu Japan gehört und dessen Hauptinsel Okinawa ist. Historisch betrachtet entwickelte sich die Sportart, weil die Bewohner der Inseln sich häufig gegen Piraten und japanische Besatzungsmächte verteidigen mussten. Neben der waffenlosen Art, woraus Karate erwuchs, nutzen die Menschen auch Alltagsgegenstände zur Verteidigung. Auch der einheimische Adel beeinflusste die Sportart, indem ritterliche Kampkünste mit bürgerlichen Kampftraditionen verbunden wurden. Das sich daraus bildende Kampfsystem wurde Kobu-Jutsu genannt und ist auch heute noch als kultureller Bestandteil auf den Ryūkyū-Inseln zu finden. International ist der Tunfa sehr bekannt, nur das viele Menschen ihn unter dem herkömmlichen Polizeistock kennen. Heute kennt man im Kobudo 23 traditionelle Katas, welche mithilfe von kämpferischen Hilfsmitteln gelaufen werden. Zu den Waffen im Kobudo gehören der Langstock (182 cm), das Ruder, Metallschlagringe, der Dreschflegel, der Metalldreizack, die Reismühlen-Griffe, die Sicheln sowie das Schild mit Kurzspeer.

Image

Kobudo

Trainingszeiten:
  • Mittwoch: 19:45 Uhr - 20:45 Uhr
Image

Trainer

Image
Stefanie Dahlke
Trainerin Kobudo
3. DAn Kobudo
3. Kyu Karate
C-Trainer Lizenz Kobudo Breitensport